Loader
Freitagsgebet 05.01.2024 - نماز جمعه

Bericht zum Freitagsgebet vom 05.01.2024

Das Freitagsgebet dieser Woche vom 05.01.2024 fand in der Imam-Ali-Moschee (a.s.) des ZiKs unter der Leitung von Dr. Scheich Haider Al-Saedi statt.

In der ersten Predigt und in Fortsetzung der Diskussionen der vorherigen Predigten über die Jugend, ging er auf ihren Beratungsbedarf ein und zitierte den 38. Vers der Sure Schura: „Die Jugend ist voller Energie und kraftvoll und sie leben, indem sie sich darauf verlassen. Aber ein Mensch kann auf Dinge stoßen, die er noch nie erlebt hat oder nicht über genügend Erfahrung verfügt. In diesem Fall kann ein junger Mensch Kraft mit Erfahrung verbinden. Das heißt, die Kraft junger Menschen und die Erfahrung der erfahrenen Menschen miteinander verbinden und hier spielt die Rolle der Beratung im Leben eine herausragende Rolle. Beraten werden bedeutet nie die Schwäche eines Menschen, sondern ist ein Zeichen der Stärke seines Intellekts. Deshalb ist es als junger Mensch notwendig, sich mit erfahrenen und kompetenten Leuten auf dem Gebiet, das gebraucht wird, zu beraten.“

Zu Beginn der zweiten Predigt betrachtete Dr. Haider Al-Saedi, nachdem er sich selbst und anderen Gläubigen geraten hatte, die göttliche Frömmigkeit zu beachten, Sünde als eine Form der Unterdrückung und die richtige Lebensweise als Gehorsam gegenüber Gott und seinen Heiligen: „Jede Art von Unterdrückung, ob intellektuell oder praktisch, ist in monotheistischen Religionen nicht akzeptabel, weil die menschliche Natur keinerlei Ungerechtigkeit akzeptiert. Der Islam hat in diesem Bereich eine klare Position bezogen und jede Art von Unterdrückung verboten, insbesondere die Tötung unschuldiger Menschen.” Es wurde auch die Auffassung des Zentrums der islamischen Kultur erwähnt. Nämlich, dass die Begehung unmenschlicher und illegaler Gewalt, die Ermordung und Tötung unschuldiger Menschen und dergleichen, egal unter welchem ​​Slogan und von welcher Person oder Gruppe, alles grausame Verhaltensweisen und gegen die Gerechtigkeit seien und diese somit abgelehnt werden.“

No Comments

Post A Comment