Loader

Über uns

Das Zentrum der Islamischen Kultur Frankfurt e.V. wurde als ein Verein zur Wahrung der friedlichen und religiösen Denkweisen, sowie der Identität der Muslime, vor allem der schiitischen Muslime gegründet.

Im Jahre 2009 wurde auf Wunsch der Mitglieder und mit der Unterstützung der schiitisch-muslimischen Großgelehrten, Herr Sheikh Mahmood Khalilzadeh als Vorsitzender und Imam der ehemaligen Moschee im Stadtteil „Hausen“  in Frankfurt am Main gewählt. Daraufhin erhielt die Moschee einem großen Zuspruch von den Mitgliedern und wuchs stetig.

Mit Unterstützung der Mitglieder und nach der steigenden Anfrage nach religiösen Aktivitäten und des Bildungsbedarfs im Jahre 2010 wurde das Verein unter dem Namen „Zentrum der Islamischen Kultur Frankfurt e.V.“ gegründet und als offizieller Verein registriert.

Das Zentrum zeichnet sich durch seine langjährige erfolgreiche Zusammenarbeit mit christlichen, jüdischen und muslimischen Gemeinden aus.

Des Weiteren steht das Zentrum in vollkommener Transparenz und unter Berücksichtigung der in Deutschland geltenden Gesetze zwecks Beantwortung religiöser Fragen, sowie religionsrelevante Themen im engen Kontakt zu den schiitisch-muslimischen Großgelehrten in den Heiligen Pilgerstätten Najaf, Karbala, Qom, Mashad, Teheran und anderorts.

Zu den weiteren erfolgreichen Tätigkeiten des Zentrums gehören die Vermittlung von religiösem Wissen, Förderung der spirituellen Gesundheit, die Etablierung der guten persönlichen, sowie gesellschaftlichen Moral, Bildung- und Kulturaktivitäten, sowie der Lösung sozial-familiärer Angelegenheiten in Form von Beratungen für die Mitglieder des Vereins zu Verfügung.